Startseite Aktuelles Einladung zur Grenzsteinwanderung von Frauenbur...

Veröffentlicht am 19.04.2015 21:23 von Wolfgang Loch

Einladung zur Grenzsteinwanderung von Frauenburg nach Tautenprießnitz

Einladung zur Grenzsteinwanderung von Frauenburg nach Tautenprießnitz

Was Sie kennen diese beiden Orte nicht? Dabei liegen sie doch in unserem Landkreis und bieten neben einer ausgesprochen reizvollen Natur auch eine bemerkenswerte Geschichte, die durch bauliche Relikte noch heute ausstrahlen und Zeugnis geben von dem bewegenden frühmittelalterlichen Leben in unserer Region.

Lassen Sie sich nicht irre machen, natürlich sind die beiden Orte Frauenprießnitz und Tautenburg gemeint, die in diesem Jahr das Ziel der alljährlichen Grenzsteinwanderung des Heimat- und Burgverein Schkölen e.V. sind. Auch das Bild ist eine Fotomontage aus beiden in der Geschichte sehr bedeutungsvollen Orten. In einer Vorwanderung am vergangenen Samstag wurde durch Mitglieder des Vereins unter Federführung von Silvio Nimmler gemeinsam mit Manfred Grunewald und Franziska Hagner der ca. 10 km lange Weg abgesteckt. Die Natur, im frühlingshaften Aufbruch verleiht der Strecke einen ganz besonderen Charme. Auch auf dieser Wanderung wird klar, wir haben eine wunderschöne Heimat, die es lohnt, auf abgelegenen Wegen zu erkunden.

Unter fachkundiger Begleitung und mit reichlichen Informationen von Franziska Hagner, Manfred Grunewald, Wolfram Voigt und Werner Schwarte führt der Weg am Samstag, den 25. April 2015 ab 10.00 Uhr vom Rentamt Frauenprießnitz (Parkplätze sind vorhanden) in den Hirschgrund, und auf direktem Dienstbotenweg hinauf nach Tautenburg, wo eine erste Rast mit Kaffee und Kuchen vorbereitet wird. Danach geht es an der Flur "Schnelle Beutefurt" vorbei und wieder bergauf nach Frauneprießnitz. Auf dem Glände des Rentamtes wird der Burgverein vom Heimatverein Frauneprießnitz beim Braten im gemütlichen Beisammensein unterstützt. Ebenso besteht die Möglichkeit, das Museum des Rentamtes zu besuchen und ggf. auf den Turm zu steigen. Festes Schuhwerk wird dringend empfohlen.

(Text: Isabell Kaiser)


Kommentar schreiben
Überschrift
Kommentar